Aiya- The Tea- Produkttest

Liebe Freunde, ich grüße Euch ,

schön, dass ihr wieder dabei seid.

Falls Du Dir die letzte Podcastfolge noch nicht angehört hast, höre gerne nochmal rein:

https://open.spotify.com/show/3i5x3kMJx0nOGqeeJ8DVr9



Kennst du schon die NachhaltigkeitstraTEEgie? Noch nicht? Dann wird es Zeit ! Seit dem 28.12.2020 ist diese online: Schaut gerne rein und kontaktier mich: https://www.leroyhenze.com/workshopangebote


Bevor ich mit diesem besonderen Artikel beginne, möchte ich den weekly Motivationsimpuls nutzen, um einen sehr schlauen Spruch und Impuls loszuwerden.

Manche Menschen müssen verstehen, dass nur wenn man nicht ihrer Meinung ist, sie nicht deshalb gleich hasst. Das muss die Gesellschaft noch verstehen, denn nicht jeder ist der gleichen Meinung und jeder hat die eine Richtung, in die man sich bewegt.



In diesem Bericht werde ich einen Matcha für Euch testen, denn einige haben bereits gefragt, wann es mal wieder produktbezogene Tests gibt.

Vorab möchte ich aber eines klären bzw. sehr persönlich dazu äußern. Da ich nicht als Influencer geboren wurde und die Produkte für meine Tests hintergeworfen bekomme, suche ich mir die Tests nach Belieben aus, aber es kommt auch vor, dass ich Produkte beschreibe und bewerte, die mir zugeschickt werden.

Dieser Blog und das meine ich auch wirklich so, ist ein Herzensprojekt, mit dem ich kein Geld verdiene, denn ich habe Spaß am schreiben und suche mir die Produkte aus, da ich selbst entscheide, welcher Bericht online geht.


Also schickt mir auch gerne Vorschläge und dann schaue ich, ob ich diese in den straffen Contentplan mit einbaue, ich glaube, das ist mir bisher ganz gut gelungen 😊

Das heutige Produkt ist eine Rezension über mein neuestes Matcha-Set bzw. den neuesten Matcha, den ich bekommen habe.



Jeder von Euch kennt die guten Vorsätze im neuen Jahr, doch meist sind diese jetzt schon vorbei.

Unter den am häufigsten gehörten Vorsätzen findet man die gesunde Ernährung und den Sport.

Bei mir als StraTEEge und Ernährungsberater ist dies Alltag, doch auch ich habe kleinere Vorsätze für dieses Jahr, doch im Prinzip ist es eher eine Einstellung.

Das Unternehmen aiya – THE TEA ist nicht nur ein Familienunternehmen , dass bis heute in Familienbesitz ist und vollkommen unabhängig agiert, sondern es bedeutet für sie auch, dass alle Menschen, die an den Produkten mitarbeiten, zur aiya -THE TEA Familie dazugehören. So beispielsweise auch die Teebauern. Die intensive und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den besten Teebauern Japans ist die Grundlage für den Bio Matcha.

Vielleicht kurz nochmal zur Geschichte, wenn Du das Produkt nicht kennst:

1888 gründete Aijiro Sugita ein Geschäft, das Tee und Kimonostoffe verkaufte. Aijiro verstand von zwei Dingen am meisten: Der Produktion von Matcha und dem Färben von Kimonostoffen. Zum Färben in Indigo-Farbe verwendete er einen Stoff, der Aidama hieß. Aus diesem Namen entwickelte sich der Spitzname „Aiya“, welcher heute offizieller Name des Mutterkonzerns in Japan ist.

Und noch immer, fast 130 Jahre, nachdem Aijiro mit der Matcha-Produktion begann, wird Matcha Tee bei Aiya nach der traditionellen und anspruchsvollen alten Methode in Granitsteinmühlen gemahlen.

https://aiyatea.com



Was ist Matcha?

Matcha ist ein pulverisierter japanischer Grüntee, der meist aus einem Gyokuro hergestellt wird.

Beide gehören zur Kategorie der "Schattentees", bei dem die Stecklinge, das heißt die heranwachsenden Teepflanzen, mit kleinen Bambusmatten überdeckt werden, sodass diese keinen oder wenig Sauerstoff und Lichtzufuhr erhalten.

Deshalb wird die Fotosynthese gestört und der grüne Farbstoff Chlorophyll, der gewöhnlich als Endprodukt der Fotosynthese entsteht, kann nicht gebildet werden.

Während dieses Vorgangs, bei dem die Pflanze nun pflanzeneigen Energie aufwendet und Teein herstellt, bildet sich nun Chlorophyll und das Pflanzenblatt wird grün.

Die geernteten Teeblätter werden schonend mit Wasserdampf behandelt, getrocknet und die zartesten Teile der Blätter werden in Granitsteinmühlen zu feinstem Pulver verarbeitet.

Der Grüntee Matcha hat einen erhöhten Koffein- oder Teeingehalt und gilt meistens als "Muntermacher" am Morgen.



Wie bereite ich Matcha als Tea Master generell zu und wie genieße ich ihn?

Da Matcha ein Pulver ist, wird dieser nicht "aufgebrüht", sondern muss "aufgeschlagen" werden.

Als Equipment wird zunächst der Grüntee Matcha selbst benötigt, eine "Chawan"(japanische Teeschale) ein "Chashaku"(Bambuslöffel) und ein "Chasen"(Besen).

Vielleicht fragt Ihr Euch, warum bei diesen Begriffen immer "Cha" im Wort versteckt ist..

"Cha" steht im japanischen für Tee, im türkischen Raum wird es zum Beispiel "cay" genannt, wo hingegen in Deutschland und Frankreich der Wortstamm Tee/Thé manifestiert ist.

Die verschiedenen Bezeichnungen haben einen geschichtlichen Hintergrund, denn der Wortstamm zeigt an, ob der damals Tee per See-oder per Landweg angekommen ist.

Im deutsch-französischen Raum demnach per Seeweg, im indischen oder japanischen Gebiet per Landweg.


Zurück zum Matchaaufschlagen:

Ich als Tea Master gebe immer zwei Chashaku-Löffel in die Schale und gieße das Pulver mit 80°C heißem Wasser auf.

Ganz heißer Tea Master Tipp:

Das Wasser sollte nicht wärmer als 80°C sein, denn die feinen Aromen werden schnell zerstört und entfalten sich dann nicht mehr.

Nachdem das Matchapulver aufgegossen wurde, kommt der spannendste Teil, denn wir "schlagen" den japanischen Grüntee mit dem "Chasen" nun auf.

Der Bambusbesen wird senkrecht, nicht den Boden berührend, in schnellen Zügen 15-30 Sekunden auf und ab bewegt.

Ich arbeite momentan an einem Video, dass diesen Prozess näher veranschaulichen soll, dies wird dann hier dem Blog beigefügt.



Matcha als Wunderwaffe?

Ein besonderes Merkmal des Matchas ist der hohe Koffeingehalt.

Aufgrund der sanften Herstellung bleiben viele gute Inhaltsstoffe im Teeblatt erhalten. Der Matcha wirkt aufmunternd, aber schonender als es beim Kaffee der Fall ist.

Das liegt vor allem an den Aminosäuren, Vitaminen und Mineralien.

Grüntee gilt laut Studien als sehr gut verdaulich und leicht bekömmlich.

Meiner Meinung nach solltet Ihr aber aufpassen, welchen Matcha Ihr konsumiert, denn teilweise werden auch "Pre-Mix Matchas" als Premium Qualität verkauft.

In solchen Grüntee-Premixen findet man zu großen Teilen Zuckerzusätze, die den Matcha süßer machen, um ihn auch länger aufbewahren zu können, oder die teils mindere Qualität zu überdecken.


Alles in allem kann ich sagen, dass Matcha eine sehr gute und schonende Wirkung auf den Körper hat, ob ich es jetzt als "Wunderwaffe" bezeichnen würde, kann ich schwer sagen..


DAS MATCHA SET

Das Geschenkset Moments für 50 Euro zum Beispiel beinhaltet den Matcha Horai, einen Bambusbesen und ein Matcha-Sieb.

Das Geschenkset Starter für 35 Euro beinhaltet Izumi (30g Dose), einem Bambusbesen (Chasen) und einem Bambuslöffel (Chashaku).

Vielleicht sollte ich nochmal die einzelnen Utensilien betrachten



DIE EINZELNEN UTENSILIEN

Bei einer Matcha Zubereitung, welche das Aufschlagen des Grüntee-Pulvers impliziert, werden einige Gegenstände verwendet, die man so eventuell nicht kennt.

Ein Chasen (wortwörtlich Teebesen) ist ein Bambusbesen, der sehr feine Borsten hat und beim Aufschlagen den Boden der Schale(Chawan) nicht berühren darf!

Das nächste Teil des Equipments ist der Chashaku, oder auch Bambus-Teelöffel genannt, der eine gebogene Form besitzt, um den Matcha in die Chawan zu portionieren.

Er liegt optimal in der Hand.

Die Schale (Chawan) gilt dann für das Genießen des Matchas.

Bitte denkt daran, dass Ihr den Matcha bei ca.75-80°C aufschlagt, denn ansonsten bringt auch das schönste Set und der beste Matcha nichts, denn die Aromen und die feine Struktur werden somit zerstört.

Des Weiteren möchte Ich nochmals darauf hinweisen, dass ich den Grüntee niemals mit Milch oder Zucker verbinden würde.

Es ist ein solch hochwertiges Produkt, das man schätzen sollte und deshalb immer pur genießt.

Der Matcha, den Ich zugesendet habe von aiya-the Tea ist ein Super Premium Ten, der eine extrem weiche Nuance und fast schon cremige, buttrige Note hat.

Die Dose ist für 46,00 Euro erhältlich und beinhaltet 30g Matcha.

Er präsentiert sich tatsächlich süß, aber auch gleichzeitig mild.

Er kommt sehr leicht und intensiv daher. Eine tolle schöne grün-leuchtende Tassenfarbe gibt bereits eine extrem feine Aromatik.

Für die unter Euch, die nicht wissen, was Ten ist; es handelt sich um eine der hochwertigsten Qualitäten von biologischen Matcha Tees die produziert werden.


Zum Abschluss habe ich noch die Sorten Premium Horai und Ceremonial Akashi probiert, die etwas unter der Qualitätsstufe Super Premium liegen.

Dennoch haben auch diese beiden eine tolle Aromatik und Vielfalt, die es gilt, auch mit Speisen zu

kombinieren. Einfach eine Empfehlung wert, probiert sie gerne aus !



Falls Ihr noch Ideen oder Wünsche habt, über was Ihr einen Bericht lesen möchtet, ob es ein Restaurant, ein Teeladen, oder ein Anbaugebiet ist, bitte lasst es mich wissen, denn nur so kann ich die Blogbeiträge mehr in die Richtung eurer Wünsche bringen

https://www.instagram.com/strateege_leroyhenze

oder schickt mir eine Mail an info@leroyhenze.com und freut Euch weiterhin auf Projekte.

Bis nächsten Freitag

Tea Master Leroy


0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen