BMI (Body Mass Index)

Ich grüße Dich,

herzlich willkommen zu diesem neuen Bericht.

Falls Ihr Euch die letzte Podcastfolge noch nicht angehört habt, hört gerne nochmal rein:

https://open.spotify.com/show/3i5x3kMJx0nOGqeeJ8DVr9



Kennst du übrigens schon die Coachings des StraTEEgen? Noch nicht, dann schau gerne nochmal bei www.leroyhenze.com vorbei!


Bevor es mit der heutigen Thematik beginnt, möchte Ich einen Motivationsimpuls loswerden, denn niemand gibt dir deine Zeit zurück! Du kannst noch so empathisch sein und alles planen, die Zeit kannst Du nicht zurückdrehen. Das sollte man wissen, denn die Einstellung zu bestimmten Dingen, wird ganz anders !



In diesem Bericht soll es um den Body-Mass-Index (BMI) oder auch Körpermasseindex gehen. Nicht immer unumstritten, da es sich oftmals mit dem Muskelanteil beißt.

Im Allgemeinen ist es eine Maßzahl für die Bewertung des Körpergewichts eines Menschen in Relation zu seiner Körpergröße Das erste Mal wurde der BMI 1832 von Adolphe Quetelet und später dann auch von Ignaz Kaup entwickelt.


Das Gewicht, bzw. auch die Körpermasse auf das Quadrat der Körpergröße. Prinzipiell ist der BMI wirklich nur ein grober Richtwert, da er natürlich weder Statur und Geschlecht noch die individuelle Zusammensetzung der Körpermasse aus Fett- und Muskelgewebe eines Menschen berücksichtigt. Diese Gefahr birgt solch eine Einschätzung natürlich, denn hierbei entstehen falsche Annahmen

Gemäß der Adipositas-Klassifikation liegen die Werte von normalgewichtigen Personen bei 18,5 kg/m² und 25 kg/m². Schaut man sich die adipösen Kategorien an, wird schnell klar, dass die Werte auf 30 kg/m² steigen, da dies dann auch behandlungsbedürftig ist.

Blickt man auf den prozentualen Anteil, evaluiert man in diesem Bereich ca. 25 % der Bevölkerung; Knapp 8-10% der Bevölkerung haben tatsächlich auch die ärztlich gestellte Diagnose Adipositas. Genau dieser Bereich muss dann ärztlich versorgt und betreut werden.



Das Alter und das Geschlecht spielen bei der Interpretation des BMI eine extrem wichtige Rolle. In der Regel haben Männer einen höheren Anteil von Muskelmasse an der Gesamtkörpermasse als Frauen.

Natürlich ist daraus zu schlussfolgern , dass die Unter- und Obergrenzen der BMI-Werteklassen bei Männern immer etwas höher als bei Frauen. Um das zu manifestieren, wird deutlich, dass der Normalwert bei Männern laut der DGE, der deutschen Gesellschaft für Ernährung im Bereich von 20 bis 25 liegt. Bei Frauen befindet man sich im Intervall von 19 bis 24 befindet.


Blickt man auf den Seniorenbereich, dann gilt, dass der Wert mit den Jahren höher liegen darf.

Wie kommt das zustande?

Etwas kleinere Fettreserven helfen dem Körper tendenziell längere Erkrankungen zu überstehen. Deshalb ist es nicht selten, dass der BMI Wert von 29 ab 65 Jahren als wünschenswert und nicht selten gilt

Seit Anfang der 1980er Jahre wird der BMI tatsächlich auch von der Weltgesundheitsorganisation verwendet.



Online gibt es vermehrt solche BMI Rechner, die eine der bekanntesten und einfachsten Möglichkeiten bietet, das Übergewicht zu evaluieren. Allerdings ist es wichtig zu beachten, dass bei der Verwendung des Rechners beachtet werden muss, wie bereits angedeutet, dass es sich beim BMI um einen relativen Wert handelt.


Es spielen durchaus und das ist sehr wichtig zu erwähnen, Einflussgrößen wie Geschlecht, Alter, Statur und Anteil des Fett- bzw. Muskelgewebes eine essenzielle Rolle, da sie oftmals gar nicht berücksichtigt werden. Dementsprechend kommt es nicht selten vor, dass der BMI Rechner bei einem Menschen, der sportlich sehr aktiv ist, auf Muskelaufbau trainiert, als übergewichtig eingeschätzt wird, obwohl das Gewicht hauptsächlich aus Muskeln und nicht aus Fett zustande kommt.


Natürlich spielt auch das Alter eine tragende Rolle, denn ein leicht erhöhter BMI-Wert kann laut DGE förderlich für die Gesundheit sein .

Um abschließend das Thema Tee nochmal kurz aufzugreifen, ist wichtig zu wissen, dass der grüne Tee bekanntermaßen für die Fettverbrennung zuständig ist und inwiefern das für den BMI verantwortlich sein kann, brauche ich nicht zu erwähnen.

Auch die Bitterstoffe regen den Stoffwechsel und den Blutkreislauf an, weshalb dies im Bereich des Organismus zu berücksichtigen ist.



Falls Ihr noch Ideen oder Wünsche habt, über was Ihr einen Bericht lesen möchtet, ob es ein Restaurant, ein Teeladen, oder ein Anbaugebiet ist, bitte lasst es mich wissen, denn nur so kann ich die Blogbeiträge mehr in die Richtung eurer Wünsche bringen https://www.instagram.com/strateege_leroy.henze

oder schickt mir eine Mail an info@leroyhenze.com und freut Euch weiterhin auf Projekte

Bis nächsten Freitag

Tea Master Leroy

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen