Leroy & Laifufu ? Das passt !

Ich grüße Euch liebe Teefreunde,

vielen Dank für dein wöchentliches Vertrauen in diesen Blog und die Beiträge.

Checkt gerne nochmal die Podcastfolge vom Dienstag:

https://open.spotify.com/show/3i5x3kMJx0nOGqeeJ8DVr9

Habt Ihr auch Lust auf einen Online Kurs und möchtet zertifiziertes Tee-Talent oder Tee-Profi werden?

Dann schaut doch gerne nochmal hier vorbei:

https://elopage.com/s/leroyhenze



Der heutige Motivationsimpuls beinhaltet das Thema Erfolg, denn es geht hierbei nicht darum, eine Sache ganz außergewöhnlich gut zu machen, sondern konstant gut zu arbeiten und sich nach und nach zu belohnen.

Ich vergleiche das mal mit dem Sport: Es wird auch nicht der deutscher Meister, der ein Mal 8:0 gewinnt, sondern, der mit den meisten Punkten.

Dementsprechend arbeite hart und sukzessiv an deinen Projekten und am Gesamtbild, um erfolgreich sein zu können.



Á propos deutscher Meister, denn ich war bis Sonntag in der Stadt des amtierenden deutschen Fußballmeisters, wie Du im letzten Beitrag gelesen hast.

Auch dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem Ort in München, den ich mit einer Person, die sehr teebegeistert ist und in München lebt, besucht.

Natürlich fällt ein begeisterter Besuch eines solchen Ortes zum langen Verweilen und Genießen leider aus, aber dennoch bin ich der Meinung, dass Orte, die mit Tee zu tun haben, immer besonders sind.


Das Laifufu München in der Mailingerstraße 14 ist momentan von Dienstag bis Samstag von 12-18 Uhr geöffnet.



Lai Fu wird aus dem chinesischen übersetzt und heißt wortwörtlich "das Glück soll kommen".

Dieser Laifufu Teesalon ist ein tatsächlich sehr bekannter und beliebter Ort für Teeliebhaber.


Ich habe bereits gehört, dass es hier Münchens exquisiteste Auswahl an Oolong Tees geben soll.

Auch ausgesuchte Tees und alles was zum Teegenuss gehört, insbesondere exquisites Teegeschirr, aber auch sehr persönliche, nicht alltägliche Geschenke, die jedem Freude bereiten, soll es hier laut Webseite geben.


www.laifufu.de


Eine sehr tolle Idee finde ich, dass hier auch Teezeremonien stattfinden, leider während der Corona Zeit nicht…


Der Laifufu Teesalon soll den Zugang zur asiatischen Kultur vermitteln.



Allein der erste Eindruck, wenn ich den Laden betrete, ist ganz hervorragend, denn das Schaufenster sieht von außen schon sehr schön geschmückt aus…

Zu Beginn sehe ich beim Eintreten direkt einen kleinen „Brunnen“, der einen direkt abholt.

Von der netten Begrüßung der Mitarbeiterin ganz zu schweigen und die Teedekoration, aber auch die Aufmachung der Atmosphäre, einfach toll…


Meiner Meinung nach ist es wichtig, sich auch in dieser Zeit, oder besonders jetzt, freundlich und liebevoll mit den Menschen umzugehen und kleine Läden zu unterstützen.

Leider konnten wir uns nicht hinsetzen, aber das wird definitiv beim nächsten Mal, nach der ganzen Corona-Nummer stattfinden.


Wir bestellten uns einen Wilden Bai Mu Dan und einen Alishan High Mountain Oolong.

Dies ist ein besonderer Oolong Tee aus dem Alishan Gebirge mit einem faszinierenden, lieblichen Aroma und zauberhaft sahnigen Noten.


Nach chinesischer Ziehmethode wird der Tee in einer klassischen Tonkanne zubereitet, da sich der Geschmack noch besser entfaltet und dadurch mehrere Aufgüsse möglich sind.

Man muss nur bedenken, dass die Ziehzeit gekürzt wird.

Beim Oolong ist es ganz besonders, dass verschiedenste Aufgüsse verschieden wirken und zelebriert werden können:

Als kleine Richtlinie hier mal eine Empfehlung:

  • Tee einfüllen bis der Boden Kanne bedeckt ist (in der Regel, max. 100mL Größe) oder 3-5g in einen (aufgewärmten) 160mL Gaiwan füllen.

  • erster Aufguss - kurz mit 100°C Wasser den Tee übergießen um ihn zu "waschen" und und das Wasser bitte nicht länger als 10 Sek. ziehen lassen, sondern sofort weggießen.

  • zweiter Aufguss - 95°C Wasser 10 Sek.

  • dritter Aufguss - 95°C Wasser 20 Sek.

  • vierter Aufguss - 95°C Wasser 30 Sek.

  • fünfter Aufguss - 95°C Wasser 1 min

  • sechster Aufgus— 95°C Wasser 1-2 min



Dies ist eine sehr spannende Thematik wie ich finde, ebenfalls spannend ist, dass ich Dir noch etwas zu einem Daruma erzählen möchte.

Noch nie etwas darüber gehört?


Der Daruma ist einer der beliebtesten Glücksbringer in Japan. Er besteht aus Pappmaché und wird mit einem Gewicht beschwert, damit er nicht umfallen kann.

Das Prinzip ist relativ einfach, denn man malt ein Auge des Darumas an, wenn man sich etwas wünscht, einem Mut gemacht werden soll und stellt es an einen Ort, an dem man immer vorbeiläuft und wenn der Wunsch, je nach Farbe des Darumas(siehe Bild) in Erfüllung geht, wird das andere Auge angemalt.




Alles in allem ist der Laifufu Teesalon einfach ein ganz großer Geheimtipp in München und muss besucht werden, auch in der jetzt schwierigen Zeit


Falls Ihr noch Ideen oder Wünsche habt, über was Ihr einen Bericht lesen möchtet, ob es ein Restaurant, ein Teeladen, oder ein Anbaugebiet ist, bitte lasst es mich wissen, denn nur so kann ich die Blogbeiträge mehr in die Richtung eurer Wünsche bringen

https://www.instagram.com/strateege_leroyhenze

oder schickt mir eine Mail an info@leroyhenze.com und freut Euch weiterhin auf Projekte.

Bis nächsten Freitag

Tea Master Leroy



0 Kommentare