Little Vegan Snacks

Ich grüße Dich/Euch,

erst einmal vielen Dank, dass ihr wieder dabei seid.


Falls Du Dir die letzte Podcastfolge noch nicht angehört hast, höre gerne nochmal rein:

https://open.spotify.com/show/3i5x3kMJx0nOGqeeJ8DVr9

Kennst du schon die NachhaltigkeitstraTEEgie? Noch nicht? Dann wird es Zeit ! Seit dem 28.12.2020 ist diese online: Schaut gerne rein und kontaktier mich: https://www.leroyhenze.com/workshopangebote

Im heutigen Motivationsimpuls geht es tatsächlich um eine besondere Frage, die des Mindsets, denn wie ist deine Einstellungen zu gewissen Dingen?

Ich gebe Dir ein passendes Beispiel: Im Allgemeinen kann man sagen, ich schaffe eine besondere Aufgabe sicher, oder leider auch so herangehen, dass es einem dann schwerfällt sich zu motivieren. Ganz egal, ob eine wichtige Arbeit ansteht, ein Tages- oder Wochenprojekt, oder doch das Abendessen mit der Familie; deine Einstellung dazu entscheidet. Im Sport ist es genauso, denn oftmals entscheidet der Wille über Sieg und Niederlage, im besten Fall über Titel..


Und glaubt mir, der Kopf spielt bei jedem Menschen eine Rolle!

Das heutige Thema ist ein ganz besonders schönes, denn es ist relativ spontan entstanden, zufällig beim Zubereiten folgender Snacks, aber gleich dazu mehr.

Einige von Euch fragen sich vielleicht, gerade auch als Veganer (was ich nicht bin), wie man relativ einfach und gesund snacken kann, ohne nur andauernd darauf zu schauen, dass keine tierischen Proteine enthalten sind. Ich habe Dir in diesem Blogbeitrag einige kleine Snacksvorschläge mitgebracht, die super einfach nachzumachen sind und ich wäre ja nicht der StraTEEge, wenn ich nicht für jedes Beispiel auch eine tolle Teeempfehlung hätte…



Beginnend mit dem ersten Snack fällt auf, dass dies eigentlich so simpel ist, weshalb die Genialität dahinter schon wieder aufblitzt.

Alles, was ihr braucht, ist ein Apfel, ein Messer, ein Löffel und Erdnussbutter. Der Apfel wird in kleine Wedges geschnitten und mit Peanutbutter versetzt. Bei Peanutbutter ist das Besondere, dass ihr darauf achten solltet, dass diese nicht mit extra Zucker versetzt wurde. Ich habe tatsächlich eher flüssigere Peanutbutter verwendet.

Passend dazu bietet sich ein Genmaicha Tee an, der mit geröstetem Vollkornreis versetzt wird und die dazu passende nussige Note gibt. Ihr brüht diesen bei ca.80 Grad Celsius auf und lasst Euch den ersten Snack schmecken.


Der zweite Snack ist ein Haferflocken-Bananen Keks, bei dem ihr ca.3 etwas reifere Bananen zermaddelt, 50g Haferflocken dazu gebt, etwas Salz und Zimt untermischt.

Danach werden diese zu Talern/Keksen auf einem Blech mit Backpapier ausgeformt und für 15 Min bei 150 Grad Ober- und Unterhitze in den Ofen geschoben.

Der passende Tee hierfür wäre ein Sencha. Hierbei fällt auf, dass die nussige Note, in Kombination mit der grasigen Nuance, hervorragend passen würde.

Ihr könnt aber im Allgemeinen gerne jeden Tee nehmen, den Ihr wollt, es geht hier nicht um Richtig oder Falsch...



Weitergehend zum Thema, gibt es den nächsten Snack: Passend zum wieder leichten Frühlingswetter, ist ein fixer Kokosjoghurt mit Bananen und Blaubeeren doch das Richtige, oder?



Ein passender Tee hierfür kann beispielsweise ein Earl Grey sein, der die fruchtige Note bringt, oder auch ein Jasmintee, doch es ist nun mal so, dass ich ja nicht nur grüne Tees empfehlen werde :)

Als kleine Variante kann man den Joghurt auch mit Datteln und Nüssen schmücken, auch eine tolle Option.



Last but not least haben wir eine tolle Schokomousse, die aus Datteln, Kokosmilch, Kakaopulver besteht:

Man nehme 6-7 Datteln

1 Dose festere Kokosmilch (cremig)

2 Löffel Kakaopulver


Die Zutaten werden in einem Mixer verrührt, bis eine sämige Konsistenz entsteht und dann wird es erstmal kühl gestellt, am besten über Nacht. Am nächsten Morgen könnt ihr eine traumhafte Schokomousse genießen, zu der ein Oolong super passen würde.

Auch ein Assam ist eine tolle Option, genauso wie ein Rooibos.

Alle drei Tees haben einen Vorteil, denn sie passen gustatorisch und Food-Pairing mäßig super zu dem kleinen Snack.

Die Süße in der Mousse erhaltet ihr aus den Datteln, natürlich kann Agavendicksaft dazugegeben werden...

Entscheidet einfach selbst...


Falls Ihr noch Ideen oder Wünsche habt, über was Ihr einen Bericht lesen möchtet, ob es ein Restaurant, ein Teeladen, oder ein Anbaugebiet ist, bitte lasst es mich wissen, denn nur so kann ich die Blogbeiträge mehr in die Richtung eurer Wünsche bringen

https://www.instagram.com/strateege_leroyhenze

oder schickt mir eine Mail an info@leroyhenze.com und freut Euch weiterhin auf Projekte.

Bis nächsten Freitag

Tea Master Leroy


0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen